Eine diplomatische Initiative, um den Krieg zu verhindern

Haberler
11 Eylül 2013

Der Plan Obamas, des Sultans des imperialistischen Systems, das Syrische Volk kollektiv zu massakrieren gerät in immer größeren Schwierigkeiten.

Die USA hat, nach dem es ihr nicht gelang, die Unterstützung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen einzuholen, hat mehr aus der Perspektive des internationalen Rechts für einen Angriff auf Syrien nicht die geringste Legitimität.

Die isolierten USA
Der Versuch, dieses Unrecht durch die Gründung einer imperialistischen „Koalition der Willigen“ gegen Syrien zu verheimlichen, ist auch gescheitert. Trotz den ganzen Bemühungen der kriegshetzenden Medien ist die Lüge, dass Syrien Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung benutzt haben soll, nie wirklich geglaubt worden. Die Völker der Welt sagen mit ihren Protesten eindeutig zu Obama: „Hände weg von Syrien!“. Die Reaktion der Friedensfreunde Englands hat sogar die konservativen und liberalen Abgeordneten beeinflusst. Das Abgeordnetenhaus hat den Kriegsbeschluss abgelehnt.

Nachdem selbst der treuste Verbündete der USA, England, aus den Kriegsvorbereitungen ausstieg, musste Obama, um das amerikanische Volk, das auch eindeutig gegen den Krieg ist, zu überreden, seinen Kriegsentschluss vertagen und sah sich gezwungen, den US-Kongress einzuberufen.

Schlappe auf dem G20-Gipfel
Obama, der auch innerhalb der USA unter Druck geriet, wurde auch durch den G20-Gipfel in Russland enttäuscht. Auf dem Gipfel haben nur Frankreich, Kanada, Saudi Arabien und die Türkei den Kriegsvorschlag der USA unterstützt. Russland, China, Indien, Indonesien, Brasilien, Süd Afrika und Italien sprachen sich gegen den Krieg aus.

Obama, der durch die Absage dieser Länder, die eine große Mehrheit der Weltbevölkerung repräsentieren, eine diplomatische Niederlage erlitt, ließ, um sein Gesicht zu retten, eine Resolution verfassen, in der zwar Syrien beschuldigt wird, aber in der nicht vom Gebrauch militärischer Macht gesprochen wird. Diese Resolution hat neben Frankreich, Kanada, Saudi Arabien und die Türkei auch England, Australien, Italien, Japan, Südkorea und Spanien unterschrieben. Aber selbst das Schwergewicht Europas, Deutschland, hatte Bedenken gegen diese Resolution.

Die diplomatische Initiative Syriens
Obama, der auf allen US-amerikanischen Fernsehkanälen sprach, konnte mit seinen absurden Vorwürfen gegen Syrien das Volk nicht vom imperialistischen Krieg überzeugen.

In dieser Situation hat die syrische Regierung, mit dem Vorschlag Russlands, einen diplomatischen Vorschlag verbreitet, der eine klare Antwort gegen die Vorwände der imperialistischen Kriegsfront darstellt. Die Regierung erklärte, dass sie alle ihre chemischen Waffen unter der Kontrolle der Vereinten Nationen stellen würde, wenn im Gegenzug dafür definitiv Schluss mit den Kriegsdrohungen gemacht werden würde.

Dieser Vorschlag, der die Pläne der Kriegstreiberfront durchkreuzte, hat die Unterstützung der Völker der Welt und vieler Regierungen, etwa der Chinas und Irans, gewonnen. Indem Syrien auf sein abschreckendes letztes Mittel verzichtet, und das als ein gewisser Erfolg vom US-amerikanischen Imperialismus bewertet werden wird, kann Obama aus der Ecke, in die er sich jetzt befinden, mit „erhobenem Haupt“ heraustreten.

Letzte Chance für den Frieden
Die Initiative Syriens ist die letzte Chance für den Frieden. Wir werden alle sehen, ob dieses diplomatische Zugeständnis Syriens reichen wird, um den Krieg zu verhindern. Wir können schon jetzt sagen, dass eine Absage an das Kompromiss vom imperialistischen Kriegsblock diesen noch mehr isolieren wird.

Wenn diese Initiative erfolgreich sein sollte, und hunderttausende Syrer vom potentiellen US-amerikanischen Völkermord verschont bleiben würden, ohne sich den imperialistischen Drohungen zu beugen, dann wäre das ein Sieg des syrischen Volkes, der Völker der Region, der Völker der Welt.

In jedem Fall müssen wir unsere Bemühungen, einen imperialistischen Angriff auf Syrien zu verhindern, und uns mit dem Volk von Syrien zu solidarisieren, verstärken.
 
Für den türkischen Text, klicken Sie.